Präpositionalobjekte

Viele Objekte

Schau dir die folgenden Beispielsätze mit den markierten Objekten an: Welche Objekte erkennst du und wie fragst du nach den Objekten?

Ein Straßenkehrer in New York hat beim Aufräumen nach dem Supersturm „Sandy“ ein Los gefunden - und eine Million Dollar gewonnen.
Das Geld wurde dem 27-jährigen Mann jetzt zugesprochen.
Ein Jahr lang hat keiner nach dem Gewinnerlos gefragt.

Präpositionalobjekte

Akkusativ- und Dativobjekte

Die häufigsten Objekte sind das Akkusativ- und das Dativ-Objekt.

Ein Straßenkehrer in New York hat beim Aufräumen nach dem Supersturm „Sandy“ ein Los gefunden - und eine Million Dollar gewonnen.

Wen oder was hat ein Straßenkehrer gefunden und wen oder was hat er gewonnen? ein Los – eine Million Dollar (Akkusativ-Objekte)


Das Geld wurde dem 27-jährigen Mann jetzt zugesprochen.

Wem wurde das Geld jetzt zugesprochen? dem 27-jährigen Mann (Dativ-Objekt)

Präpositionalobjekte

In den Beispielsätzen findest du aber ein weiteres Satzglied im Nominativ (ersten Fall):

Ein Jahr lang hat keiner nach dem Gewinnerlos gefragt.

Einige Verben werden zusammen mit einer Präposition gebraucht.

Präpositionen sind z. B.:
für, auf, an, von, um, über, vor, mit, nach usw.

Solche Verben sind z. B.:
warten auf, sich kümmern um, denken an, drohen mit, danken für

Schau dir das Beispiel noch einmal an:

Ein Jahr lang hat keiner nach dem Gewinnerlos gefragt.
→ fragen nach

Das auf die Präposition folgende Objekt nennt man präpositionales Objekt oder Präpositionalobjekt.
Das Präpositionalobjekt ist also eng mit dem Verb verbunden.

Du kannst das Objekt nur mit einer Präposition erfragen:

Nach wem oder was hat keiner gefragt? Nach dem Gewinnerlos!
Nachhilfe in Mathe, Englisch, Deutsch

Noch nicht kapiert?

kapiert.de kann mehr:

  • interaktive Übungen
    und Tests
  • individueller Klassenarbeitstrainer
  • Lernmanager

Präpositionalobjekte und adverbiale Bestimmungen

Rein äußerlich sehen Präpositionalobjekte und adverbiale Bestimmungen gleich aus.

Ich komme zum Sportplatz.
Ich komme zur Sache.

Du kannst sie jedoch voneinander unterscheiden, indem du danach fragst.

Nach einer adverbialen Bestimmung fragst du mit den W-Fragen:
wo, wann, wie, warum, wie lange, wohin, seit wann, womit …?

Ich komme zum Sportplatz.
→ Wohin? zum Sportplatz

adverbiale Bestimmung (des Ortes)


Präpositionalobjekte erfragst du mit einer Präposition:

Ich komme zur Sache.
→ Zu was? zur Sache

Präpositionalobjekt

Präpositionalobjekte und adverbiale Bestimmungen unterscheiden

Es gibt noch einen Trick, das Präpositionalobjekt von der adverbialen Bestimmung zu unterscheiden.

Bei adverbialen Bestimmungen kannst du die Präposition sinnvoll durch eine andere Präposition ersetzen.

Bei Präpositionalobjekten geht das nicht!

Ich komme zum Sportplatz.
Ich komme an den Sportplatz.

adverbiale Bestimmung (des Ortes)

Ich komme zur Sache.
Ich komme an die Sache.

Präpositionalobjekt

Das Wichtigste in Kürze

Verben die mit einer Präposition verwendet werden, fordern ein Präpositionalobjekt. Diese können nur mit einer Präposition erfragt werden. Anders als bei der adverbialen Bestimmung des Ortes ist die Präposition beim Präpositionalobjekt nicht ersetztbar.

Nachhilfe in Mathe, Englisch, Deutsch

Noch nicht kapiert?

kapiert.de kann mehr:

  • interaktive Übungen
    und Tests
  • individueller Klassenarbeitstrainer
  • Lernmanager


Du willst mehr wissen?

Screenshot kapiert.de Deutsch Aufgaben

Teste 14 Tage das Lernportal von kapiert.de!

  • alle Themen aus deinem Schulbuch
  • interaktive Übungen und Tests
  • individueller Klassenarbeitstrainer
  • Video-Chat mit Tutoren in allen Fächern

Die Testlizenz endet nach 14 Tagen automatisch. Es entstehen keine Kosten.

Ich habe die AGB und Datenschutzhinweise gelesen und stimme ihnen zu.