Daten in Klassen einteilen

Eine Mathearbeit von Herrn Wurzel

Mathelehrer Wurzel hat in der 8A (20 Schüler) eine Arbeit schreiben lassen. Es gab maximal 40 Punkte. Das sind die erreichten Punktzahlen:

11 / 12 / 16 / 16 / 19 / 21 / 22 / 23 / 24 / 25
26 / 27 / 27 / 29 / 30 / 31 / 32 / 33 / 37 / 39

Herr Wurzel erstellt davon ein Säulendiagramm:

Daten in Klassen einteilen

Du siehst, dass das nicht gerade übersichtlich ist. Auf der nächsten Seite findet Herr Wurzel eine andere Möglichkeit, einen Überblick über die Punktzahlen zu geben.


Statt eines Säulendiagramms kannst du auch ein Balkendiagramm zeichnen. Die Balken verlaufen dann waagerecht.

Herr Wurzel teilt die Klassen ein

Herr Wurzel legt jetzt fest, bei welchen Punktzahlen es welche Noten gibt. Er legt also Bereiche für die einzelnen Noten fest, z.B. gibt es die Note 1 für 34 bis 40 Punkte.

Mathematiker nennen diese Bereiche auch Klassen.

So hat Herr Wurzel die Noten eingeteilt:

Punkte 34 bis 40 28 bis unter 3422 bis unter 28 16 bis unter 22 8
bis unter 16
Note1 2 34 5


Er kann im nächsten Schritt jede der 20 Arbeiten in die entsprechende Klasse einordnen.

Die Klassen müssen nicht gleich breit sein.

So sind die Noten verteilt

Hier siehst du, wie die 20 Arbeiten den einzelnen Klassen ( Noten ) zugeordnet werden.

Klasse34
bis
40 Note 1
28 bis unter 34 Note 2 22 bis unter 28 Note 316 bis unter 22 Note 48 bis unter 16 Note 5
Punkte37
39
29 / 30
31 / 32
33
22 / 23
24 / 25
26 / 27
27
16 / 16
19 / 21
11
12
Anzahl25742

Herr Wurzel zeichnet den Notenspiegel

In der Tabelle hast du gesehen, dass es zum Beispiel 7 Dreien und 5 Zweien gibt. Dazu zeichnet Herr Wurzel ein Säulendiagramm:

Daten in Klassen einteilen

Durch die Einteilung von Daten in Klassen werden Diagramme oft viel anschaulicher. Du siehst sofort, wie oft die Noten verteilt wurden.

Allerdings gehen dabei auch Informationen verloren. Du weißt zum Beispiel nicht mehr, welche Punktzahlen die beiden Einser genau hatten.

Durch die Einteilung in Klassen werden Diagramme anschaulicher. Es gehen aber Informationen verloren.

Ceyhan nimmt eine gröbere Einteilung vor

Schülerin Ceyhan hat in der Arbeit 24 Punkte erreicht, also eine Drei geschrieben. Sie teilt die Daten in zwei Klassen ein

  • weniger Punkte als sie hat
  • mindestens so viele Punkte, wie sie hat

Das Balkendiagramm dazu:

Daten in Klassen einteilen

Ceyhan sieht auf einen Blick, ob mehr Schüler besser oder schlechter abgeschnitten haben als sie.

Du siehst: Eine Einteilung in ganz wenige Klassen kann sinnvoll sein. Es gehen aber noch mehr von den vorhandenen Informationen verloren.

Je weniger Klassen es gibt, desto mehr Informationen gehen verloren.

Der Mittelwert bei einer Klasseneinteilung

Hier siehst du nochmal die Einteilung von Lehrer Wurzel:

Klasse



(Note)
34
bis
40

(1)
28
bis
unter 34
(2)
22
bis
unter 28
(3)
16
bis
unter 22
(4)
8
bis
unter 16
(5)
Klassenmitte 37 31 25 19 12
Anzahl 2 5 7 4 2


Manchmal sollst du aus einer Klasseneinteilung den Mittelwert berechnen. Dazu nimmst du

  • die einzelnen Klassenmitten,
  • multiplizierst sie mit der jeweiligen Anzahl,
  • addierst alles und
  • teilst durch die Gesamtzahl der Daten.


Also: $$37*2+31*5+25*7+19*4+12*2=25,2$$

Der tatsächliche Mittelwert aller 20 Punktzahlen beträgt übrigens 25,0.

Beispiele: Berechnung der Klassenmitte

  • 34 - 40: $$(34+40):2=37$$
  • 16 - unter 22:  $$(16+22):2=19$$
  • 8 - unter 16: $$(8+16):2=12$$


Der so errechnete Mittelwert liegt fast immer sehr nah am tatsächlichen Mittelwert.



Noch nicht kapiert?

Screenshot kapiert.de Mathe Aufgaben EdM

Das Thema macht dir noch Schwierigkeiten?
Teste das Lernportal von kapiert.de!

  • alle Themen aus deinem Schulbuch
  • interaktive Übungen und Tests
  • individueller Klassenarbeitstrainer
  • Video-Chat mit Tutoren in allen Fächern

Die Testlizenz endet nach 14 Tagen automatisch. Es entstehen keine Kosten.

Ich habe die AGB und Datenschutzhinweise gelesen und stimme ihnen zu.