03.06.2019

Lesescouts: Ella Blix: Der Schein

Der Schein

Ella Blix sind eigentlich Antja Wagner und Tanja Witte. Das ist schon ungewöhnlich, aber das Buch ist mindestens genauso ungewöhnlich. Es könnte ein Krimi sein, oder ein typisches Mädchenbuch (Internat, Liebesgeschichte) oder ein Drama (verschwundene Mutter, Außenseiterin) oder doch etwas ganz anderes. Denn da gibt es auch noch diese Andeutungen, die immer wieder im Buch auftauchen und einerseits mit all diesen verschiedenen Themen zusammenhängen, und dann doch wieder nicht.

Alina muss wegen einer langen Geschäftsreise ihres Vaters für ein halbes Jahr in das Internat Schloss Hoge Zand auf einer kleinen Ostseeinsel. Darauf hat sie natürlich als Berlinerin überhaupt keine Lust. Noch dazu, da sie nicht wirklich willkommen erscheint und die wenigen Kinder, die wie sie auch am Wochenende im Internat festsitzen ziemliche Freaks sind. Abgesehen davon vermisst sie ihren Freund und findet überhaupt alles ziemlich blöd, denn Handyempfang gibt es auch keinen. Außerdem ist Alina auch eher eine Außenseiterin, da sie sich nach dem spurlosen Verschwinden ihrer Mutter völlig zurückgezogen hat.

Und dann gibt es da noch das Naturschutzgebiet, das zu betreten strengstens verboten ist….

 

Mehr wird nicht verraten, denn am Ende überschlagen sich die Ereignisse und die Auflösung ist absolut unglaublich!

 

„Der Schein“ ist eines der besten Bücher, das ich je gelesen habe. Es ist zwar eher ein Buch für Mädchen, aber eben kein Mädchenbuch.

 

Die Wendungen im Buch sind absolut verblüffend, ohne unlogisch zu sein, die Figuren sind extrem sympathisch und die Handlung macht einfach Spaß. Nur zu empfehlen!!!

 

Mara, 15 Jahre

 

Leseprobe von „Der Schein“.

„Der Schein“  auf der Homepage vom Arena-Verlag.

Weitere Rezensionen der Lesescouts gibt es auf dem Blog von kapiert.de.

Mehr zu Ella Blix‘ „Der Schein“ im Blog von kapiert.de.


Diesen Beitrag teilen


Lesescouts

Lesescouts

Die Lesescouts des ARENA-Verlags: Seit Herbst 2008 bildet das Gymnasium in Veitshöchheim Lesescouts aus. Seitdem agieren buchengagierte Schülerinnen und Schüler jahrgangsstufenübergreifend als Mittler und Multiplikatoren, als „Botschafter des Buches“. Jedes Jahr unmittelbar vor den Herbstferien erhalten inzwischen unsere angehenden Lesescouts in einem zweitägigen Seminar das notwendige Rüstzeug, um bei Kindern in den Grundschulen, Kindergärten und Kindertagesstätten der Region die Lust aufs Lesen zu wecken. Auch in Altenheimen und in der Kinderstation des Universitätsklinikums Würzburg sind sie anzutreffen. Von Beginn an unterstützt der Arena Verlag in Würzburg das ambitionierte Leseförderprojekt der Schule. Neben kostenlosen Rezensionsexemplaren, die die Lesescouts besprechen und bewerten, werden alle neuen Lesescouts im Verlag geschult und erhalten Einblick in die Arbeit eines großen Kinder- und Jugendbuchverlages. Regelmäßig werden die Lesescouts auch zu Covergesprächen und Manuskriptabfragen als Testleser eingeladen. Zudem erhalten Sie auf Messen oder Besuchen von Autoren im Verlag die Gelegenheit auf Tuchfühlung mit diesen zu gehen und Fragen zu stellen.

Kommentare

  

Kommentar schreiben