Facts about India

India - a global player

Woran denkst du als Erstes bei Indien? Curry, Saris, Heilige Kühe oder an Bollywood-Filme?
Das Bild von Indien ist sehr vielfältig. Die größte Demokratie der Welt ist heute eine aufstrebende Wirtschaftsnation (emerging global player). Indien verfügt über eine sehr hohe gesellschaftliche Vielfalt (diversity). Das Land ist aber auch von großen Gegensätzen geprägt und steht vor gewaltigen Herausforderungen, was die Armutsbekämpfung, das Bildungssystem und die Infrastruktur angeht.

Sieh dir zunächst den Film über Mumbai (ehemals Bombay), einer der größten Metropolen Indiens, an:

Facts about India

Indiens Gesellschaft

Mit über 1,3 Mrd Menschen zählt Indien zu den bevölkerungsreichsten Ländern der Welt und ist mit seinem Bevölkerungswachstum dabei, Chinas zu überholen. Trotz einer Fläche von rund 3,3 Mio Quadratkilometern ist das Land relativ dicht besiedelt. Die indische Bevölkerung (population) ist mit einem Durchschnittsalter von 25 Jahren sehr jung. Die Lebenserwartung liegt derzeit bei rund 67 Jahren (im Vergleich Deutschland 79 Jahre).

Die meisten Menschen leben immer noch auf dem Land, auch wenn es viele Inder wegen der Arbeit in die Städte zieht. In Indien gibt es mehr als 50 Millionenstädte (megacities). Zu den größten Städten zählen Indiens Hauptstadt Neu Delhi sowie die Metropolen Hyderabad, Mumbai und Kalkutta.


Kastensystem (caste system)

Die hierarchische Einordnungen von Menschen in unterschiedliche Kasten hat das gesellschaftliche Leben Indiens jahrhundertelang geprägt und tiefe Spuren hinterlassen, auch wenn sie 1947 mit der Unabhängigkeit Indiens offiziell abgeschafft wurden. So ist es aber meist immer noch Tradition, dass Inder nur innerhalb einer Kaste heiraten. Viele Heiraten sind immer noch arrangiert (arranged marriage). Die soziale Durchmischung beginnt zwar in den Großstädten besonders in den mittleren Rängen, aber die Extreme der Kastenordnung „Brahmanen“ und die unterste Schicht „Die Unberührbaren“ sind immer noch sehr starr.

Facts about India Bild: iStockphoto.com (holgs)

Frauen in Indien

Vielleicht hast du auch aus den Medien von den Gewaltverbrechen an Frauen in den letzten Jahren erfahren, die ein Licht auf die Diskriminierung (discrimination) von Frauen in Indien geworfen haben. Mädchen und Frauen sind traditionell dem Mann untergeordnet (inferior) und werden als Eigentum von Männern betrachtet. Die Benachteiligung beginnt von Geburt an. Gerade kinderreiche Familien investieren eher in die Schulbildung ihrer Söhne als der Töchter. Bei der Eheschließung werden Mädchen zur Last, da trotz Verboten es noch immer Brauch ist, dass die Braut eine sehr hohe Mitgift (dowry) in die Ehe einbringen muss. Jedes Jahr werden rund eine halbe Million weibliche Föten gezielt abgetrieben. Häusliche Gewalt (domestic violence), sexuelle Belästigung (sexual harassment) und Vergewaltigung gehören viel zu oft zum Alltag der Frauen, die von Polizei und Justiz vielfach ungestraft zu den Akten gelegt werden. Vor allem in den Metropolen gibt es aber immer mehr Frauen, die sich dem traditionellen Bild widersetzen, eine gute Ausbildungen haben und einer qualifizierten Arbeit nachgehen.

Facts about India Bild: UNICEF Deutschland

Nachhilfe in Mathe, Englisch, Deutsch

Noch nicht kapiert?

kapiert.de kann mehr:

  • interaktive Übungen
    und Tests
  • individueller Klassenarbeitstrainer
  • Lernmanager

Ein Blick in die Geschichte

Indien blickt auf eine lange Geschichte zurück. Schon in der Antike gab es Handel (trade) zwischen dem römischen Reich und Indien. Gold und Silber der Römer wurden gegen Gewürze, Perlen und Seide eingetauscht. Im 17. Jahrhundert gründeten die Niederländer, Briten und Franzosen bedeutende Handelsniederlassungen an den Küsten. Die Briten waren mit der Ostindischen Handelsgesellschaft (East Indian Trading Company) stark vertreten. 1858 übernahmen die Briten die Kontrolle über Indien. Indien wurde zur britischen Kolonie. Das Gebiet schloss auch das heutige Pakistan, Sri Lanka, Bangladesh und Myanmar ein und nannte sich Indisches Reich (Indian Empire), das von der britischen Krone regiert wurde.

Indiens Streben nach Unabhängigkeit

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die Stimmen nach Unabhängigkeit (independence) von Großbritannien lauter. Die Inder waren sich ihrer reichen kulturellen Geschichte bewusst und wollten nicht länger von den Europäern regiert werden. Ein Mann spielte hierbei eine herausragende Rolle: Mahatma Gandhi. Dieser Name ist dir gewiss schon begegnet. Gandhi war nicht nur für die Unabhängigkeit eine sehr wichtige Person, sondern er steht heute auch noch für gewaltfreien Widerstand (peaceful protest) und Versöhnung (reconciliation) und hat damit Alternativen zum Krieg aufgezeigt. Gandhi schaffte es auf kluge Weise, die Inder zum Protest zu mobilisieren. 1947 wurde Indien unabhängig.

Mahatma Gandhi

Mahatma Gandhi wurde 1869 in Indien geboren. Er studierte in London Rechtswissenschaften und kam als Anwalt 1914 nach Indien zurück, wo er eine Kampagne für die Unabhängigkeit anführte. Hierfür musste er von 1922-1924 ins Gefängnis. Dies hielt ihn aber nicht davon ab weiterzumachen. Bereits 1930 versammelte er die Massen hinter sich in seinem gewaltfreien Protest. In der Überzeugung eines selbstbestimmten Indiens forderte er für die Unterstützung der Briten im Zweiten Weltkrieg die Unabhängigkeit ein. Leider konnte er bei der Unabhängigkeit nicht verhindern, dass Indien sich in zwei Staaten aufteilte: das hinduistisch geprägte Indien und das muslimische Pakistan. Gewalttätige Auseinandersetzungen (riots) zwischen Hindus und Muslimen forderten fast eine Million Opfer. Gandhi setzte sich für die Versöhnung beider Religionsgruppen ein, doch scheiterte mit seinem gewaltfreien Protest. 1948 wurde er ermordet (assasinated).


Facts about India Bild: ullstein bild (Lineair/MinBuZa)

Politik in Indien

Indien ist das größte Land mit einer demokratischen Grundordnung (democracy) mit regelmäßigen Wahlen, politischen Parteien und verfassungsrechtlich verankerten Grundrechten. Trotz weit verbreiteter Armut und kultureller Vielfalt ist es in Indien seit der Unabhängigkeit (independence) 1947 gelungen, ein gefestigtes demokratisches System aufzubauen.

An der Spitze des Landes steht der Präsident (president), der als Staatsoberhaupt die Einheit und Vielfalt der indischen Nation symbolisieren soll. Seine Amtsdauer beträgt fünf Jahre. Doch nicht der Präsident, sondern der Premierminister (prime minister) und der Ministerrat führen die Regierungsgeschäfte.Das indische Parlament besteht aus dem Abgeordnetenhaus (Lok Sabha, Unterhaus), der Länderkammer (Rajya Sabha, Oberhaus) und dem Präsidenten. Die Lok Sabha entspricht dem deutschen Bundestag und besteht gegenwärtig aus 545 Abgeordneten. Die Legislaturperiode beträgt fünf Jahre.

In Indien gibt es bislang nur zwei Parteien (political parties) mit nationaler Reichweite – die Kongresspartei (Indian National Congress) und die hindunationalistische Indische Volkspartei BJP (Bharatiya Janata Party). Alle anderen sind vorwiegend in bestimmten Regionen vertreten.

Die Erfolge der indischen Demokratie liegen in der Einbeziehung der Minderheiten (minorities) und benachteiligten Gruppen. Regierungen stehen aber vor der großen sozialen Herausforderungen wie die Schaffung von Arbeitsplätzen (provide new jobs), die Bekämpfung der Korruption (corruption) sowie der Ausbau des Bildungs- und Gesundheitswesens in den ländlichen Regionen.

Nachhilfe in Mathe, Englisch, Deutsch

Noch nicht kapiert?

kapiert.de kann mehr:

  • interaktive Übungen
    und Tests
  • individueller Klassenarbeitstrainer
  • Lernmanager

Kultur und Religion in Indien

Indien weist eine hohe kulturelle (cultural), religiöse (religious) und sprachliche Vielfalt (speech diversity) auf. Auch wenn es viele Konflikte gibt, ist es Indien dennoch gelungen, eine Balance zwischen den verschiedenen Kulturen zu schaffen und das Land zusammenzuhalten.

Es werden mehrere Hundert Sprachen in Indien gesprochen. 22 von ihnen sind offizielle Sprachen (official languages), wobei Hindi und Englisch die wichtigsten sind.

Hinsichtlich der Religionen leben unter anderem Hindus (Hindus), Muslime, Christen, Juden, Sikhs und Buddhisten zusammen. Die Religionsgruppen kennen sich gut. Das Heiraten über die Grenzen von Konfessionen und Kasten hinweg ist jedoch weiterhin nicht gern gesehen und akzeptiert.Die Hinduisten stellen mit 80% die größte Gruppe dar. Für die Hinduisten ist der Ganges, der längste Fluss Indiens, der heiligste Fluss der Erde. Auch sind die Kühe den Hinduisten heilig (sacred).

Das Kino spielt eine wichtige Rolle im kulturellen Leben in Indien. Seit einigen Jahren sind Filmproduktionen aus Indien auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Bollywood ist nicht nur das größte Filmzentrum (film industry) in Indien, sondern eines der größten der Welt. Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auch jenseits von Bollywood eine lebendige Filmszene in Indien gibt. Filme werden oft in den regional gesprochenen Sprachen gedreht anstelle von Hindi oder Englisch.

Facts about India

Die wirtschaftliche Entwicklung Indiens

Indien ist dabei, sich mit hohen Wachstumsraten (economic growth) in den vergangenen Jahren zu einem wirtschaftlichen Global Player zu entwickeln. Dies war nicht immer so. Allerdings profitieren nicht alle Inder und Inderinnen von dem Aufschwung.

Lange war Indiens Wirtschaft vom Weltmarkt (world market) weitestgehend abgekoppelt. Erst mit der Öffnung des Landes zum Weltmarkt und der Lockerung vieler Bestimmungen hat sich die Wirtschaft gewandelt. Noch immer befinden sich zwar mehr Teile der Wirtschaft im staatlichen Besitz als in anderen Industrieländern, aber einige Bereiche haben sich sehr dynamisch entwickelt mit der Liberalisierung (liberalisation). Hierzu gehört die IT-Branche (IT industry), die in den vergangenen Jahrzehnten einen Boom erlebte und mehr als drei Millionen Inder beschäftigt. Angesichts der niedrigen Lohnkosten haben sich viele ausländische IT-Firmen in Indien angesiedelt.

Trotz des Wirtschaftswachstums leben große Teile der Bevölkerung weiter in Armut (poverty). Die Ungleichheit (inequality) zwischen Arm und Reich ist sehr groß. Die arme Landbevölkerung wandert in die Städte ab (to migrate). In den vergangenen Jahren sind rund 30 Prozent der 1,2 Milliarden Inder auf der Suche nach Arbeit vom Land in die Städte gezogen.

Mit der zunehmenden Industrialisierung (industrialisation) und Verstädterung (urbanisation) steigt auch die Umweltbelastung. Luftverschmutzung, giftige Industrieabfälle, Massen an Haushaltsmüll und Verunreinigung des Wassers belasten die Umwelt und die Gesundheit der Menschen.

Facts about India Bild: fotolia.com (Arcurs, Yuri)



Noch nicht kapiert?

Screenshot kapiert.de Englisch Aufgaben

Das Thema macht dir noch Schwierigkeiten?
Teste 14 Tage das Lernportal von kapiert.de!

  • alle Themen aus deinem Schulbuch
  • interaktive Übungen und Tests
  • individueller Klassenarbeitstrainer
  • Video-Chat mit Tutoren in allen Fächern

Die Testlizenz endet nach 14 Tagen automatisch. Es entstehen keine Kosten.

Ich habe die AGB und Datenschutzhinweise gelesen und stimme ihnen zu.