01.11.2019

Lesescouts: Tom Limes: Voll verkackt ist halb gewonnen

Ein typisches Tom Limes-Buch, aber trotzdem ganz anders als sein erstes Buch.

Dieses Mal geht es um eine Gruppe Looser, also Jugendliche, die bisher immer gescheitert sind, vor allem in der Schule. Die sollen jetzt ihre letzte Chance erhalten und einen Abschluss machen.

Da alle bisher aus ganz unterschiedlichen Gründen Versager waren, kracht es am Anfang auch ganz schön. Aber dann stellt sich heraus, dass eben doch alle Gründe hatten und eigentlich nicht eine echte Chance bekommen haben. Und die wollen Sie dieses Mal nutzen.

Wie immer ist das Buch krass, oft lustig, aber auch ernst. Und wenn wir mal ehrlich sind: Fast jeder hatte mal einen in der Klasse, der dann plötzlich weg war. Und eigentlich weiß keiner so genau, was mit dem war und was aus dem wurde.

Ziemlich gut. Ich werde es auch meiner Lehrerin empfehlen. Dass es noch mehr Gründe gibt, warum Schüler scheitern…

 

Jonas, 16 Jahre

 

Leseprobe von „Voll verkackt ist halb gewonnen“.

Voll verkackt ist halb gewonnen – Tom Limes im Interview mit kapiert.de

Tough trotz Ticks: Das Tourette-Syndrom

Unterrichtmaterialien für „Voll verkackt ist halb gewonnen“

„Voll verkackt ist halb gewonnen“  auf der Homepage vom Arena-Verlag.

Weitere Rezensionen der Lesescouts gibt es auf dem Blog von kapiert.de.


Diesen Beitrag teilen


Lesescouts

Lesescouts

Die Lesescouts des ARENA-Verlags: Seit Herbst 2008 bildet das Gymnasium in Veitshöchheim Lesescouts aus. Seitdem agieren buchengagierte Schülerinnen und Schüler jahrgangsstufenübergreifend als Mittler und Multiplikatoren, als „Botschafter des Buches“. Jedes Jahr unmittelbar vor den Herbstferien erhalten inzwischen unsere angehenden Lesescouts in einem zweitägigen Seminar das notwendige Rüstzeug, um bei Kindern in den Grundschulen, Kindergärten und Kindertagesstätten der Region die Lust aufs Lesen zu wecken. Auch in Altenheimen und in der Kinderstation des Universitätsklinikums Würzburg sind sie anzutreffen. Von Beginn an unterstützt der Arena Verlag in Würzburg das ambitionierte Leseförderprojekt der Schule. Neben kostenlosen Rezensionsexemplaren, die die Lesescouts besprechen und bewerten, werden alle neuen Lesescouts im Verlag geschult und erhalten Einblick in die Arbeit eines großen Kinder- und Jugendbuchverlages. Regelmäßig werden die Lesescouts auch zu Covergesprächen und Manuskriptabfragen als Testleser eingeladen. Zudem erhalten Sie auf Messen oder Besuchen von Autoren im Verlag die Gelegenheit auf Tuchfühlung mit diesen zu gehen und Fragen zu stellen.