01.02.2020

Lesescouts: John August: Arlo Finch (2). Im Bann des Mondsees

Ich habe mich schon sehr auf diesen Band von Arlo Finch gefreut! Der erste Band war ja total toll und spannend und etwas ganz anderes, als normale Fantasy. In diesem Buch geht es zwar nicht ganz zur Sache wie im ersten, aber man erfährt viel über Arlo, was ihn ausmacht und unterscheidet. Dabei kommt er aber trotzdem immer wieder in spannende Situationen. So wird einem trotzdem nicht langweilig!

Arlo fährt dieses Mal mit seinen Freunden auf ein großes Pfadfindercamp, wo man vieles lernen kann und auch mal an seine Grenzen kommen soll. Die ungewöhnlichen Fähigkeiten dieser Pfadfinder sind aber manchmal unwichtiger als der Streit und der Knatsch in der Gruppe selbst. Denn der Anführer wird krank und dann kommt noch ein neuer Junge dazu. Und Arlo findet heraus, dass es einen gemeinen Doppelgänger in der Gruppe geben muss. Was dann passiert, will ich nicht verraten, denn egal, was man erzählt, überall lauert Spoileralarm!

Ich fand das Buch wieder richtig super. Im nächsten Band würde ich mir zwar wieder etwas mehr Action erhoffen, aber dafür hat man dieses Mal eine Menge über Arlo erfahren. Und man hat gesehen, dass auch in so einer Gruppe nicht immer alles toll läuft.

Deshalb kann ich nur wieder die Empfehlung geben: Ein super Buch für alle!!!

 

Felix, 13 Jahre

 

Leseprobe von „Arlo Finch (2). Im Bann des Mondsees“.

„Arlo Finch (2). Im Bann des Mondsees“  auf der Homepage vom Arena-Verlag.

Felix‘ Rezension zu „Arlo Finch (1). Im Tal des Feuers“

Weitere Rezensionen der Lesescouts gibt es auf dem Blog von kapiert.de.


Diesen Beitrag teilen


Lesescouts

Lesescouts

Die Lesescouts des ARENA-Verlags: Seit Herbst 2008 bildet das Gymnasium in Veitshöchheim Lesescouts aus. Seitdem agieren buchengagierte Schülerinnen und Schüler jahrgangsstufenübergreifend als Mittler und Multiplikatoren, als „Botschafter des Buches“. Jedes Jahr unmittelbar vor den Herbstferien erhalten inzwischen unsere angehenden Lesescouts in einem zweitägigen Seminar das notwendige Rüstzeug, um bei Kindern in den Grundschulen, Kindergärten und Kindertagesstätten der Region die Lust aufs Lesen zu wecken. Auch in Altenheimen und in der Kinderstation des Universitätsklinikums Würzburg sind sie anzutreffen. Von Beginn an unterstützt der Arena Verlag in Würzburg das ambitionierte Leseförderprojekt der Schule. Neben kostenlosen Rezensionsexemplaren, die die Lesescouts besprechen und bewerten, werden alle neuen Lesescouts im Verlag geschult und erhalten Einblick in die Arbeit eines großen Kinder- und Jugendbuchverlages. Regelmäßig werden die Lesescouts auch zu Covergesprächen und Manuskriptabfragen als Testleser eingeladen. Zudem erhalten Sie auf Messen oder Besuchen von Autoren im Verlag die Gelegenheit auf Tuchfühlung mit diesen zu gehen und Fragen zu stellen.