02.09.2019

Lesescouts: David Arnold: Herzdenker

Herzdenker

Der Autor des Buches ist David Arnold.

Die Originalausgabe erschien 2016 unter dem Titel „“Kids of appetite“. Die vorliegende Ausgabe erschien 2018 im Arena Verlag GmbH, in Würzburg.

 

Wer?

Es geht um einen Jungen namens Bruno Victor Benucci, welcher aber nur Victor oder von seinen Freunden Vic genannt wird. Er wohnt mit seiner Mutter Doris Benucci und ihrem neuen Freund Frank in New Jersey.

Was?

Victor lebt mit seiner Mutter nach dem Tod seines Vaters alleine. Er leidet unter dem Möbius-Syndrom, welches zu einer Lähmung der Gesichtsmuskulatur führt. Als seine Mutter einen neuen Mann kennenlernt, welcher zwei Söhne namens Klint und Kory hat, bekommt der 16-Jährige Opern- und Kunst-Liebhaber Victor das Gefühl, seine Mutter wolle seinen Vater durch „Frank-den-neuen-Freund“ ersetzen. Als dieser ihr auch noch vor seinen Augen einen Heiratsantrag macht, wird ihm das zu viel.

Als er die Asche seines Vaters in einen See an seinem Lieblingsplatz streuen möchte, fällt ihm ein Zettel in der Urne auf. Auf diesem Lebensabbruchbrief stehen Orte, die für den Vater und die Mutter eine besondere Bedeutung hatten, und an denen Doris die Asche hätte verteilen sollen. Allerdings schrieb der Vater diesen Briefen in Rätseln, die nur seine Mutter sofort verstehen kann.

Hinter ihm taucht plötzlich die 17-jährige Madeline Falco auf, welche ihm anbietet, mit ihm zu kommen. Sie gehen zusammen zu Mads Freunden, dem 27-jährigen Mbemba Bahizire Kabongo, welcher Baz genannt wird und der Anführer dieser Gruppe ist, dessen 20-jährigen Bruder Nzuzi, Zuz genannt, Kabongo und der 11-jährigen Coco Blythe.

Zusammen lösen sie nacheinander die Rätsel von Victors Zettel, während dieser immer stärkere Gefühle für Mad bekommt.

Auf die Frage, weshalb er von seinen neuen Freunden als Kapitel bezeichnet wird, antwortet Mad, dass Baz ein Buch über die Leben von Personen schreibt, denen sie schon in schweren Zeiten geholfen haben. Jedem von ihnen wird ein Kapitel gewidmet.

Nachdem sie die meisten Aufgaben von Victors Vater geschafft haben, verschwindet Mad nachts oft, und einmal folgt Vic ihr. So findet er heraus, dass sie von ihrem Onkel, bei dem sie und ihre Großmutter Jamma wohnen, geschlagen wird, weshalb sie oft blaue Flecken an ihrem Körper hat. In der nächsten Nacht, als Mad wieder verschwunden ist, kehrt Victor wieder zu dem Haus von Mads Onkel zurück, doch diesmal mit Unterstützung von Baz und Zuz. Als sie sich und Mad verteidigen müssen, ersticht Zuz den Onkel mit einem Hirschgeweih. Sie gehen selber zur Polizei, bei der sie genug Zeit gewinnen müssen, sodass Jamma und Coco mit einem Obdachlosenverband, der von der Kirche geleitet wird, in den Süden fahren können. Bei dem Polizeirevier sagen Mad, Zuz, Baz und Vic aus, nachdem die Großmutter und die kleine Coco genug Vorsprung haben, dass Jamma den Onkel mit dem Geweih unbewusst umgebracht hat. Als die vier wieder entlassen werden, gehen Mad und Victor zu dem letzten Ort, der ihnen von den Aufgaben noch fehlt. An diesem Ort wartet Victors Mutter seit zwei Tagen. Die beiden reden sich aus und Victor geht wieder mit ihr nach Hause, während Mad, Zuz und Baz zu Jamma und Coco nach Florida fahren.

 

Meine Bewertung:

Das Buch „Herzdenker“ von David Arnold ist sehr spannend, teilweise aber auch schwer verständlich geschrieben.

Da immer zwischen dem Polizeirevier und der vergangenen Geschichte gewechselt wird, ist es am Anfang ziemlich schwer, der Handlung zu folgen. Nach einiger Zeit löst sich diese Unklarheit aber. Im Ganzen konnte ich dieses Buch nach einer Weile allerdings sehr gut und flüssig lesen.

 

Ich empfehle es allen, die auch einmal ein etwas anderes Buch lesen wollen, bei dem es nicht so oberflächlich zugeht. Da verschiedene Themen angesprochen werden wie Liebe, Einsamkeit, Krankheit, aber auch Freundschaft und Zusammenhalt ist das Buch Jungen und Mädchen zu empfehlen.

 

K., 14 Jahre

 

Leseprobe von „Herzdenker“.

„Herzdenker“  auf der Homepage vom Arena-Verlag.

Weitere Rezensionen der Lesescouts gibt es auf dem Blog von kapiert.de.


Diesen Beitrag teilen


Lesescouts

Lesescouts

Die Lesescouts des ARENA-Verlags: Seit Herbst 2008 bildet das Gymnasium in Veitshöchheim Lesescouts aus. Seitdem agieren buchengagierte Schülerinnen und Schüler jahrgangsstufenübergreifend als Mittler und Multiplikatoren, als „Botschafter des Buches“. Jedes Jahr unmittelbar vor den Herbstferien erhalten inzwischen unsere angehenden Lesescouts in einem zweitägigen Seminar das notwendige Rüstzeug, um bei Kindern in den Grundschulen, Kindergärten und Kindertagesstätten der Region die Lust aufs Lesen zu wecken. Auch in Altenheimen und in der Kinderstation des Universitätsklinikums Würzburg sind sie anzutreffen. Von Beginn an unterstützt der Arena Verlag in Würzburg das ambitionierte Leseförderprojekt der Schule. Neben kostenlosen Rezensionsexemplaren, die die Lesescouts besprechen und bewerten, werden alle neuen Lesescouts im Verlag geschult und erhalten Einblick in die Arbeit eines großen Kinder- und Jugendbuchverlages. Regelmäßig werden die Lesescouts auch zu Covergesprächen und Manuskriptabfragen als Testleser eingeladen. Zudem erhalten Sie auf Messen oder Besuchen von Autoren im Verlag die Gelegenheit auf Tuchfühlung mit diesen zu gehen und Fragen zu stellen.

Kommentare

  

Kommentar schreiben