Förderung

Was kostet die Schullaufbahn eines Kindes?

Kinder kosten so viel wie eine Luxuslimousine – diese profane Erkenntnis basiert auf verschiedenen Rechenmodellen. Auf deren Grundlage kursieren Zahlen zwischen 100.000 Euro und 130.000 Euro. Ein Teil der Ausgaben entsteht durch die Schule. Untersuchungen zeigen, dass Eltern hier im Bundesdurchschnitt mit mehr als 20.000 Euro für ein Schülerleben stemmen müssen. Doch woher kommen diese Ausgaben, wenn die Schule doch eigentlich kostenlos sein soll? Was ist besonders teuer und worauf sollten Eltern in besonderem Maße achten?

Frühkindliche Förderung: Facettenreich vorbereiten

Spaß statt harter Arbeit: Förderung sollte altersgerecht gestaltet werden. Schon wenige Monate nach der Geburt eines Kindes und auch in der Kindergartenzeit werden Eltern mit dem Leistungsgedanken konfrontiert. Was Sohn oder Tochter in einem bestimmten Alter können sollten, wie viel Vorsprung zu Gleichaltrigen am besten ist und wie wichtige Weichen für das spätere Leben gestellt werden, sind typische Fragen. Die frühe Förderung von Kindern im Sinne frühkindlicher Bildung hält Antworten bereit. Der Umgang mit dem Thema aber sollte sensibel erfolgen, denn Kinder sind keine Maschinen.

Jetzt hilft nur noch Nachhilfe!

Die ersten Klassenarbeiten sind jetzt geschrieben. Für viele Familien stellt sich damit erneut die Frage, ob Nachhilfe für bessere Leistungen beim Nachwuchs sorgen könnte. Eines steht fest: Wer zur Nachhilfe geht, liegt im Trend. Bereits jedes dritte bis vierte Schulkind nimmt private Unterstützung in Anspruch um die Noten aufzubessern – und das oft trotz guter Leistungen.

Digitale Medien: Kinder richtig fördern

In der modernen Welt geht nichts mehr ohne Computerkenntnisse. Gerade für Kinder ist es daher wichtig, dass sie möglichst früh mit dem Medium vertraut werden. In deutschen Schulen sieht es in dieser Hinsicht allerdings finster aus. Wer sichergehen möchte, dass seine Kinder im Umgang mit digitalen Medien ausreichend geschult werden, muss selbst aktiv werden.