Motivation

Was Kinder zum Lernen motiviert

Mit Freude lernen – aber wie? Leuchtende Augen, Begeisterung und Lerneifer – wenn Kinder in die Schule kommen, sind fast alle hochmotiviert bei der Sache. Endlich dabei sein, zu den Großen gehören und die geheimnisvollen Fähigkeiten wie Lesen und Schreiben erlernen, das finden fast alle angehenden Schulkinder toll.

Lernen mit System

Das Handwerkszeug des Lernens: In drei Tagen steht die Mathearbeit an und jetzt muss noch schnell der Stoff der letzten Wochen wiederholt werden? In Englisch werden Vokabeln abgefragt und einen Tag später soll eine Geschichtsarbeit geschrieben werden? Lernen gehört zur Schule wie Pausenbrot und Tafelkreide. Ärgerlich nur, wenn die Zeit, die dafür vorgesehen war, verstreicht und die notwendigen Fakten trotzdem nur in der Mappe stehen und nicht im Kopf verankert wurden. Effektives Lernen ist für Schülerinnen und Schüler unverzichtbar. Vor allem: Je früher die richtigen Strategien trainiert werden, desto besser klappt es mit dem Lernen in den höheren Klassenstufen.

Kinder sind mehr als die Summe ihrer Noten

Die Zwischenzeugnisse sind geschrieben und verteilt, doch obwohl der erste Schreck verflogen ist, hängt in vielen Familien der Haussegen noch immer schief. Wenn das Zeugnis schlechter ausgefallen ist, als erhofft und womöglich noch den Hinweis enthält, die Versetzung sei „gefährdet“ oder sogar „sehr gefährdet“, wollen und können viele Eltern nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Schlechte Zensuren sind in deutschen Familien eine der Hauptursachen für Stress und Streit – besonders nach den Zeugnissen.