28.09.2020

Postkarten aus aller Welt – Postcrossing

Postcrossing Briefmarke

Am 01. Oktober ist der „World Postcard Day“. Seit vor rund 150 Jahren die ersten Postkarten von Österreich aus die Welt eroberten, sind diese kleinen, rechteckigen „Correspondenzkarten“ nicht mehr wegzudenken. Und wer nicht auf den nächsten Urlaub warten möchte, bevor eine Postkarte im Briefkasten eintrudelt, der kann Postcrosser werden. Was sich dahinter verbirgt, möchte ich euch kurz vorstellen.

Postcrossing

„Seit ich Postcrosserin bin, habe ich immer Postkarten im Haus,“ sagt meine Freundin an meinem Geburtstag. Und ich horche auf. Ich habe schon vorher davon gehört. Aber – was verbirgt sich hinter der kostenfreien Online-Plattform, die Postkarten-Liebhaber bzw. Liebhaberinnen aus aller Welt zusammenbringt?

Auf www.postcrossing.com sind rund 800.000 Menschen aus 207 Ländern Mitglied. Und das geht ganz einfach. Zunächst registriert man sich und legt einen Account und ein Profil an. Hier erzählt man, wenn man möchte, etwas über sich. Bevor man selbst Postkarten bekommen kann, muss man selbst zum Füller greifen. Per Zufall erhält man fünf Adressen, an die die ersten Postkarten gehen.

 

Karten schreiben – gewusst wie

Hierbei solltet ihr auf folgende Dinge achten. Einerseits macht es Freude, eine Karte auszusuchen, die zu dem Empfänger bzw. zu der Empfängerin passt. Manche Postcrosserinnen und Postcrosser schreiben in ihrem Profil, an welchen Motiven sie Interesse haben. Sehr beliebt sind häufig aber auch einfach Postkarten von dem Ort, in dem ihr wohnt.

Wichtig ist vor allem, dass ihr die Postkarten-ID gut sichtbar und gut lesbar auf die Postkarte schreibt. Denn über diese registrieren die Empfängerinnen und Empfänger die Postkarte, wenn sie diese erhalten. Die Adresse sollte ebenfalls leserlich verzeichnet sein. Bei fremden Schriftzeichen schreibe ich die Adresse in lateinischen Buchstaben auf und klebe die anderen Schriftzeichen daneben, nachdem ich diese Adresse ausgedruckt habe.

 

 

Was schreibe ich?

Im Profil des Empfängers oder der Empfängerin liest man häufig, was diese wissen möchten. Häufig beschreibt man den Ort, aus dem man kommt und erzählt ein wenig von sich selbst. Welche Hobbies man hat, wohin man gern einmal reisen möchte, welche Assoziationen man mit dem Land hat, in dem der Empfänger bzw. die Empfängerin lebt, etc.

Man wundert sich beim Schreiben, wie rasch eine Karte gefüllt ist. Bis jetzt habe ich jede Karte individuell auf die Situation des Empfängers bzw. der Empfängerin zugeschnitten. Es ist immer wieder erstaunlich, das dies von Karte zu Karte möglich ist.

 

Postkarten erhalten

Es ist wirklich spannend, wenn ihr eine Karte im Briefkasten vorfindet. Meine erste Postkarte kam aus den Niederlanden. Gefolgt sind u.a. Japan, China, USA, Kanada, Russland und Australien. Jeder Sender bzw. jede Senderin teilt individuelle Geschichten mit euch. So etwa, wie das Wetter ist, was er bzw. sie beruflich macht, welches Haustier er oder sie hat oder welche Briefmarken er oder sie für euch ausgesucht hat. Die Briefmarken sind immer das Tüpfelchen auf dem i! So viele bunte Briefmarken habe ich noch nie erhalten.

 

 

Was macht den Reiz von Postcrossing aus?

Zunächst einmal kam es mir ein wenig seltsam vor, mit ganz fremden Menschen Postkarten zu tauschen. Doch ganz schnell ist man im Bann dieser Kommunikationsform. Mit jeder Postkarte teilt man selbst eigene Geschichten mit Menschen auf der ganzen Welt – und erfährt im Gegenzug viele Dinge über andere Menschen, andere Länder, andere Gewohnheiten.

Die empfangenen Karten solltet ihr unbedingt zeitnah mit der ID registrieren, denn dann können die Absender eine neue Adresse generieren – und wieder Post in die Welt senden.

 

Jede Karte hat ihren eigenen Charme. Meine letzte kam übrigens aus Finnland von zwei ganz jungen Postcrosserinnen, die mir über ihr Lieblingstier, über ihre Stadt und ihre Schule mit dem Schulessen erzählen. Das finde ich als Mutter und Lehrerin natürlich sehr interessant! Nur mit einem tiktok-account kann ich nicht mithalten!

 

Postcrossing für Familien und Schulklassen

Zum „World Postcard Day“ gibt es auf der Webseite von Postcrossing einige Ideen für Schulklassen. Diese verlinke ich euch hier: https://www.postcrossing.com/blog/tag/worldpostcardday

Die beiden Absenderinnen aus Finnland nehmen übrigens an einem Schulprojekt teil, das ihre Lehrerin gemeinsam mit ihnen durchführt.

Auch für Familien ist es spannend, Postkarten aus aller Welt im Alltag zu erhalten. Und ganz nebenbei frischt das Lesen und Schreiben der Postkarten das Englisch wieder auf.

https://www.postcrossing.com


Diesen Beitrag teilen


Alexandra von Plüskow -Kaminski

Alexandra von Plüskow -Kaminski

Alexandra von Plüskow - Kaminski ist Lehrerin. Derzeit arbeitet sie in Abordnung des Landes Niedersachsen als Bildungskoordinatorin der Bildungslandschaft Heidekreis und als Beraterin für Sprachbildung und Interkulturelle Bildung im Sprachbildungszentrum Lüneburg der Niedersächsischen Landesschulbehörde. Sie war mehrere Jahre in der Lehrkräfte-Ausbildung an den Universitäten Koblenz-Landau und Leuphana Lüneburg tätig und verfasst als freie Fachjournalistin Texte zu pädagogischen Themen für verschiedene Magazine und Verlage.