15.09.2020

Dyskalkulie-Mythen & Tipps zur Förderung

Dyskalkulie

Leider ist das Wissen um eine Rechenschwäche oder Dyskalkulie noch längst nicht so verbreitet wie das Wissen um eine LRS/Legasthenie. Noch immer gibt es Mythen, die weitergetragen werden, sich konstant in den Köpfen halten und nicht mehr den aktuellen Erkenntnissen entsprechen. Wir räumen mit diesen Mythen auf und geben Tipps zur Förderung.

Dyskalkulie/Rechenschwäche – endlich gut informiert!

Aufklärung ist wichtig

Die Unsicherheit von Lehrern, Eltern und Betroffenen ist groß. Viele Lehrer fragen sich, wie kann ich innerschulisch am besten unterstützen und wie wende ich die Verwaltungsvorschrift an? Wie kann ich meinen pädagogischen Ermessensspielraum nutzen?
Da sich einige Fragen in meiner Beratung immer wieder häufen, möchte ich heute gerne meine TOP 10 Mythen Dyskalkulie vorstellen und diesbezüglich aufklären. Einiges bezieht sich dabei auf Baden-Württemberg (dann steht ein BW dahinter). Vieles ist aber auch allgemeingültig.

 

TOP 1 Ein Nachteilsausgleich hört nach Klasse 4 auf (BW)

Stimmt oder stimmt nicht?

 

TOP 2: Viel Üben bringt viel

Immer wieder bekommen Schüler zu hören „jetzt üb doch endlich mal mehr“…liegt es wirklich am fehlenden Üben?

 

TOP 3 Kommt die Diagnose in der Abschlussklasse, gibt es keinen NTA mehr

Ein Praxisbeispiel, aus dem wir lernen können

 

TOP 4 NTA vereinbaren wir mündlich

Was meinen Sie? Reicht das?

 

TOP 5 Der Knoten wird schon irgendwann platzen

Der beliebte Knoten – Freuen Sie sich auf die Auflösung

 

TOP 6  Nachhilfe wird es richten

Nachhilfe hilft doch immer, oder?

 

TOP 7 Dyskalkulie gibt es gar nicht

Haben wir uns das alles nur ausgedacht?

 

TOP 8 Im Grund-Niveau (Realschule) ist eh alles einfach (BW)

Eine mögliche Sichtweise oder geht vielleicht noch mehr?

 

TOP 9 Dyskalkulie-Kinder gehören auf die Förderschule

Ist das der richtige Ort?

 

TOP 10  Bei einer Dyskalkulie = Note 5 in Mathe

Was meinen Sie?

 

Lesen Sie ab Sonntag, den 27.9.2020  im Rahmen der Aktionswoche Legasthenie und Dyskalkulie gerne hier weiter. Möchten Sie nichts verpassen? Dann melden Sie sich an (Anmeldeformular ganz unten im Beitrag)


Ich wünsche mir, dass viele Lehrer, Eltern und andere Interessierte diesen Beitrag lesen, fleißig teilen und bei Fragen auf mich zukommen. Dann schaffen wir es gemeinsam ein paar der Mythen ins Jenseits zu befördern.

Meine Vision: Wir schaffen es, jedem Schüler mit Rechenschwierigkeiten zeitnah, adäquat und niederschwellig zu helfen

Zum Aktionstag Legasthenie und Dyskalkulie vom Bundesverband am 30. September gibt es daher von mir eine Woche voller Tipps, Ideen zur Förderung und ganz viel Know-how, um  betroffenen Schülern gezielt zu helfen.

Ich räume mit den TOP 10 Mythen auf, gebe Tipps zur Förderung und beantworte offene Fragen.

Seien Sie dabei bei der kostenlosen Dyskalkulie Woche – hier anmelden

Ihre Vorteile

 

Bildquelle: Pixabay

  • Yassay

Diesen Beitrag teilen


Susanne Seyfried

Susanne Seyfried

Susanne Seyfried ist integrative Lerntherapeutin und Lehrkraft an einer Grundschule. Sie unterstützt Schüler bei einer LRS und Dyskakulie, berät Eltern und gibt Fortbildungen. Als Mutter von zwei Töchtern, eine davon mit Dyskalkulie, ist es ihr eine Herzensangelegenheit zu sensibilisieren, aufzuklären und auf LRS und Dyskalkulie aufmerksam zu machen.