Beiträge von Sophia Farroukh

Sophia studiert Lehramt für die Fächer Englisch und Politik & Wirtschaft an der Philipps-Universität Marburg. Seit ihrem Praktikum bei der Westermann Verlagsgruppe im Bereich der digitalen Medien unterstützt sie weiterhin das Team von kapiert.de.

Sabbatjahr für Lehrer und Lehrerinnen

Die Verbeamtung bedeutet maximale Sicherheit, aber auch eine maximale Bindung an den Dienstherrn. Das bedeutet jedoch nicht, dass Beamte nicht trotzdem ein gewisses Maß an Flexibilität genießen, beispielsweise für eine Auszeit vom Lehrerberuf – und zwar ohne ihre Privilegien einzubüßen. Wir haben daher die wichtigsten Informationen zusammengefasst, wie das Sabbatjahr für Lehrer funktionieren kann.

Ein Schülertausch – mit oder ohne Folgen!?

Ein Schüleraustausch ist in der Regel für alle Beteiligten eine Herausforderung der besonderen Art. Besucht wird ein fremdes Land, erkundet wird eine fremde Kultur und gesprochen wird in einer Sprache, die von Muttersprachlern doch irgendwie ganz anders klingt als in der Schule. Was aus dem Schüleraustausch wird, das haben Schule, Schüler, Lehrer, Eltern und alle miteinander ein Stück weit selbst in der Hand, denn: Spätestens dann, wenn der offizielle Part des Schüleraustausches vorbei ist – also wenn beide Seiten im anderen Land zu Besuch waren – liegt es an den Beteiligten selbst, Kontakt zu halten. Das kann intensiver oder auch weniger intensiv sein. Der folgende Beitrag kann ein paar Inspirationen für einen Schüleraustausch mit Folgen liefern.

Frankfurt mit Kindern und Teenagern

Auch wenn Frankfurt oft als Bänkerstadt abgestempelt wird, hat die Großstadt am Main doch einiges für Familien zu bieten. Wir geben Tipps, wie auch die Kids beim Ausflug auf ihre Kosten kommen. Als gebürtige Frankfurterin hat unsere Autorin nicht nur die Highlights ihrer Kindheit, sondern auch die Favoriten jegliches Besuchs, den sie in der Stadt empfangen hat, zusammengestellt.

Schulische Medienbildung neu gedacht – Basis für spätere Berufe

Aus dem heutigen Alltag sind Medien nicht mehr wegzudenken. Die Intensität des Konsums und die Vielfältigkeit der (mobilen) Geräte hat sich in den letzten 20 Jahren deutlich gewandelt. Innovationen bei mobilen Endgeräten trugen entscheidend dazu bei, dass wir nun unterwegs Filme schauen, Nachrichten sehen oder uns für Beruf und Schule weiterbilden.