Ein Schülertausch – mit oder ohne Folgen!?

Ein Schüleraustausch ist in der Regel für alle Beteiligten eine Herausforderung der besonderen Art. Besucht wird ein fremdes Land, erkundet wird eine fremde Kultur und gesprochen wird in einer Sprache, die von Muttersprachlern doch irgendwie ganz anders klingt als in der Schule. Was aus dem Schüleraustausch wird, das haben Schule, Schüler, Lehrer, Eltern und alle miteinander ein Stück weit selbst in der Hand, denn: Spätestens dann, wenn der offizielle Part des Schüleraustausches vorbei ist – also wenn beide Seiten im anderen Land zu Besuch waren – liegt es an den Beteiligten selbst, Kontakt zu halten. Das kann intensiver oder auch weniger intensiv sein. Der folgende Beitrag kann ein paar Inspirationen für einen Schüleraustausch mit Folgen liefern.

Ein Coach für alle Fälle

Die Coaching-Branche boomt. In den sozialen Netzwerken gibt es immer mehr Anbieter, die mit kostenlosen Webinaren, Online-Kursen und mit tollen Strategien für ein ortsunabhängiges Leben als Life-Coach werben. Was verbirgt sich aber genau dahinter. Welche Formen des Coachings gibt es? Für wen ist das Coaching-Business geeignet? Und welche Formen der Ausbildung gibt es und welche sind wirklich seriös?  Wir sprechen mit unserer Autorin, Alexandra von Plüskow-Kaminski. Sie ist Grundschul-Lehrerin und hat in diesem Jahr eine Ausbildung zum Systemischen Coach und Prozessberater absolviert.

Lesescouts - Ruth Omphalius und Monika Azakli: Klima im Wandel

Cover: Das Cover ist relativ schlicht und einfach gehalten. Oben steht, dass es zur Arena Bibliothek des Wissens gehört, dann kommen die beiden Autoren und abschließend der Buchtitel. Ich finde, dass es mit dem blauen Schriftzug und den Wassertropfen im Hintergrund zwar schön aussieht, aber doch etwas eintönig herüberkommt. Vielleicht wäre es hier besser auf ein eher auffälliges Motiv zu setzen. Zum Beispiel einen einsamen Eisbären auf einer Eisscholle, da das auch im Buch vorkommt, oder ein Bild von der Erde, die auf der einen Seite rötlich und auf der anderen Seite bläulich gefärbt ist.

Journaling für Teens und Eltern

Durch das Schreiben zu sich selbst finden: In Zeiten der Veränderung fällt es manchmal schwer, loszulassen und sich in Ruhe mit den eigenen Gedanken auseinanderzusetzen. Die Methode des „Journaling“ bietet hier einen geschützten Raum, über sich selbst und die eigenen Gedanken zu reflektieren. Aber was genau verbirgt sich dahinter? Unsere Autorin Alexandra v. Plüskow-Kaminski hat sich auf die Spur begeben.